Magische Momente

Magische Momente


FASZINIEREND • MITREIßEND • UNBEGREIFLICH

Unterhaltung, Präsentation und Magic-Entertainment ab 10 – 60 Minuten für Galas, und Inszenierungen für Varietés, Theater und andere Auftraggeber. Die Magical Moments Gruppe, gegründet von Milko Bräuer, Kerstin Straßburger und Annett Müller zieht Sie und Ihre Zuschauer in ihren Bann. Jeder Künstler der unterschiedlichsten Genres ist ein Meister seines Faches. Den würdigen Abschluss von vielen großen Events bilden magische Illusionen, Effekte und Attraktionen vom Magier Hellorder (Milko Bräuer) und seinen Partnerinnen. Events mit hohen Publikumszahlen sind für Magical Moments® keine Seltenheit. Magical Moments gastierten bisher auf verschiedenen Veranstaltungen, Galas, Kongressen, Stadtfesten etc. auch im Ausland, so z. B. in Österreich, Italien, der Schweiz und in Japan…..

Unbenannt-1

Magical Moments entwickeln ihre Illusionen stets so, dass ihre musikalischen Großillusions-Shows unkompliziert aufgeführt werden können. Trotz faszinierender und auffallend neuer Effekte bleibt der technische Aufwand passend zum gewünschten Event. Für Magier Hellorder ist es wichtig für das Publikum die Einmaligkeit und Spannung zu erhalten, deshalb werden fortlaufend neue Ideen mit großen magischem Herz für ihren Live Auftritt inszeniert. Nicht nur moderne Illusionen, sondern auch thematische Fantasie-Illusionen wurden für verschiedene Theater entwickelt – beispielsweise eine spektakuläre musikalische Piratenshow, eine Mystical-Show, sowie eine Hightech-Show im Las Vegas Style.

Zauberhafte Unterhaltung durch fantastische neuartige Effekte

• Tänzerinnen oder Gegenstände schweben magisch wie schwerelos im Raum
• zweiteilige Menschen, fesselnde Atmosphären und geheimnisvolle Ladys
• eine zauberhafte Dame entsteht aus einer anmutigen Rose
• große Glaskegel durchbohren den Körper der schönen Tänzerinnen
• Menschen oder Gegenstände verwandeln sich, erscheinen und verschwinden spurlos
• mentale Wunder und extreme Darstellungen lassen am Verstand zweifeln

Anna Weber-Tcherniak, 15. März 2013